Heimreise😢

Der letzte Tag ist leider schon vorbei. Wir haben alle gemeinsam noch ein letztes Festmahl in Japan gegessen. Als wir fertig eingecheckt haben, mussten wir uns leider von Emiko und Nemoto verabschieden. Unser Flug startete um 00:30 Uhr. Unser Flug von Tokyo nach Dubai hat 10h 30min gedauert. In Dubai hatten wir dann 3h Zeit, um uns auszutoben. Und wieder ging es los mit dem Fliegen, 09:45 Uhr ist das Flugzeug von Dubai abgehoben. Weitere 6h mussten wir im Flugzeug aushalten. Als wir in Milano angekommen sind, waren wir alle ein bisschen traurig, weil wir noch in Japan bleiben wollten. Noch mussten wir durch die Passkontrolle und schon wurden wir vom Bus abgeholt. 3h noch im Bus und dann hatten wir es endlich geschafft, zwar alle sehr müde, aber froh, angekommen zu sein. In Zermatt wurden wir freundlich von unseren Eltern empfangen. Nochmals einen riesen grossen Dank an die Betreuer, die diese tolle Reise erst möglich gemacht haben!!!

Kevin

Advertisements

Tokyo

Der letzte Tag der Japanreise der OS Zermatt fand in Tokyo statt.
Für alle war es ein toller Tag, doch nicht nur heute, sondern die ganze Reise ist jedem ans Herz gewachsen. Wir werden vielleicht gehen, doch unser Herz wird immer in Japan bleiben!!!!
Jeder hat ein Erlebnis für sich gesammelt und doch haben wir alle zusammen die Reise erlebt.
Aber nun zum letzten Tag, der jeder mit vollen Zügen genossen hat, den wir in Tokyo verbracht haben.
Am Morgen mussten wir aus den Hotel auschecken und sind ungefähr zwei Stunden gereist.
Erst mit dem Bus und dann mit einem Schnellzug.
Als wir endlich in Tokyo waren gingen wir zuerst auf den Tokyotower, um den wundervollen Ausblick zu geniessen, später gingen wir zu dem Hund Hachicko und wir liefen weiter zu dem Start von dem Schinkansen. Der Kapabus (der auf der Strasse und im Wasser fährt) war der Hammer, es war einfach nur toll!!
Als wir wieder aus dem Wasser mussten, konnten wir mit unserer Dolmetscherin durch eine Strasse laufen, als wir einen Treffpunkt abmachten, hatten wir zwei Stunden frei durch die Strassen Tokyos zu laufen und zu geniessen!!
Der Kendamashop ist nun fast leer😂
Als wir Abendessen gingen, konnten wir es alle noch nicht glauben, dass wir jetzt schon gehen müssen!!
Die Woche ging viel zu schnell vorbei!!!

Enya, Louise und Alena

Letzter Tag in Fujikawaguchiko

Ohajocosaimass, guten Morgen.

Heute ist leider unser letzter Tag im schönen Fujikawaguchiko und unsere letzte Nacht in Japan.

Daher profitieren wir noch von diesem Tag und unternehmen etwas tolles; Wir gehen in den Highlandpark in Fujikawaguchiko.

Im Highlandpark gab es riesengrosse, schnelle und steile Achterbahnen in allen Farben und Formen. Es gab für jeden irgendeine Achterbahn nach seinem Geschmack. Im Highlandpark verbrachten wir sechseinhalb Stunden voller Spass. Zudem hatten wir die Gelegenheit, die schnellste Achterbahn der Welt zu fahren!

Jedoch endet auch der schönste Tag und wir mussten zurück ins Hotel fahren. 

Am Abend hielten wir unsere letzte Präsentation vor unseren Gastfamilien, dem Bürgermeister und vielen weiteren Personen. Danach verabschiedeten wir uns von unseren Gastfamilien und gingen schlafen.

Morgen fahren wir nach Tokyo und fliegen am Abend zurück nach Hause.

Anouk

045AD30C-EE68-4606-B9C6-E7F2FE743DB1

F7C872E4-6413-4CD1-805C-2FC55EE6424CA4C58E6B-9A17-4E91-BBDD-2244A3D77852

239DB674-5921-4323-A1E9-6766FE2D5BC0

Erster Tag in Fujikawaguchiko

Nachdem wir die erste Nacht in der Fujikawaguchiko Gastfamilie verbracht haben, sind wir um 09:00 von dem Gemeindegebäude losgefahren. Unser Ziel war Mt.Fuji. Wir fuhren ca. 1h lang mit dem Bus, bis wir bei der Station 5 angekommen waren, die Station 5 liegt bei ca. der Hälfte bis zum Gipfel vom Mt.Fuji. Bei der Station 5 hatte es auch Souvenirshops, einen Schrein und sogar ein Hotel. Auf dem Mt.Fuji war es sehr windig. Unser Mittagessen konnten wir zusammen mit den Schülern der Kita J.H.S zusammen in ihren Klassenräumen geniessen. Nach dem Essen hatten wir Pause, wir spielten mit den Schülern von Fujikawaguchiko Fussball und Federball. Danach hatten wir eine Lektion mit den Klassen, in die wir eingeteilt wurden. Nach der ersten Lektion sassen wir dann mit den 86 Schülern von der J.H.S in der Turnhalle. Wir mussten auch unsere Presentation vortragen, danach haben und 10 Schüler einen traditionellen Fischertanz vorgetragen. Als wir uns von den Schülern der J.H.S verabscheidet haben, sind wir wieder mit dem Bus zum Gemeindegebäude gefahren, wo uns dann die Gastfamilien wieder abgeholt haben.

~Noel

Abschied von Myoko

 

 

Nachdem wir die Nacht bei den Gastfamilien von Myoko verbracht haben, sind wir am Morgen nochmals kurz in die Schulen gegangen. Danach wurden wir von den Begleitpersonen mit dem Bus abgeholt. Zuvor kam es jedoch zu einem emotionalen Abschied von den Gastfamilien. Doch bevor wir die 4-stündige Reise nach Fujikawaguchiko starteten, haben wir noch einen Zwischenstopp in Myoko gemacht. Dort haben wir traditionell Japanisches Papier hergestellt und Japanische Spiele näher kennen gelernt wie z. b Kendama, Origami. Es war spannend zu sehen, wie aus Wasser und verarbeiteter Baumrinde innerhalb kurzer Zeit Papier entstehen konnte. Danach habe wir noch einige gemeinsame Fotos gemacht, bevor dan die Reise nach Fujikawaguchiko begann. Somit ist wieder ein toller Tag vergangen, welcher in einer neuen Gastfamilie endet.

Sandra

Schule in Myoko

Wir gingen heute die Schule von Myoko besuchen. Begrüsst wurden wir mit Geklatsche und Orchester. Etwas ungewohnt für uns alle.
Nach mehreren Vorführungen und der Teezeremonie nahmen wir an deren Unterricht und Mittagessen teil. Im Verlaufe des Nachmittages lernten wir von einem Reisbauer das traditionelle Flechten von Glücksbringern aus Reishalmen.
Es ist immer wieder interessant, neuen Kulturen und Bräuchen näher zu treten. Danach trugen wir noch unseren Vortrag vor und assen zusammen mit unseren Gastfamilien das Abendessen und dachten dann, der Tag seie schon vorbei. Unsere Gastfamilie zeigten uns aber noch ein japanisches Bad. Ich denke, wir haben noch nie in so einer heissen Thermalquelle gesessen. Auch dieser Tag war wieder unvergesslich.

~Silvan, Iwan